Agricultural Solutions
Landwirtschaft

Kontakt

Polyram® WG

Fungizid

Fungizid mit sehr guter Pflanzenverträglichkeit

Polyram® WG ist ein organisches Kontaktfungizid und zeichnet sich durch eine zuverlässige Wirkung gegen Schadpilze sowie durch eine gute Pflanzenverträglichkeit aus. Polyram® WG ist in vielen Kulturen zugelassen oder genehmigt und kann somit vielseitig eingesetzt werden. Gegenüber Polyram® WG bestehen keine Resistenzen. Es ist ein wertvoller Baustein in Spritzfolgen.

Vorteile

  • Breite Zulassung
  • Praxiserprobt
  • Keine Resistenzgefahr durch Multisite Wirkstoff
  • Sehr gute Mischbarkeit mit anderen Pflanzenschutzmitteln

Allgemeine Information

Name Polyram® WG
Formulierung Wasserdispergierbares Granulat (WG)
Wirkstoffe 700.0 g/kg Metiram
Gebrauchsanleitung GA Polyram WG
Sicherheitsdatenblatt SDB Polyram WG
Zusatzinformationen Abstandsauflagen

Polyram® WG ist ein organisches Kontaktfungizid und zeichnet sich durch eine zuverlässige Wirkung gegen Schadpilze sowie durch eine gute Pflanzenverträglichkeit aus. Polyram® WG ist in vielen Kulturen zugelassen oder genehmigt und kann somit vielseitig eingesetzt werden. Gegenüber Polyram WG bestehen keine Resistenzen. Es ist ein wertvoller Baustein in Spritzfolgen.

Polyram® WG ist in allen zugelassenen Kulturen sehr gut verträglich.

Polyram® WG ist mischbar mit den Fungiziden Acrobat® Plus WG, Cantus®, Collis®, Delan® Pro, Delan® WG, Enervin®, Forum®, Forum® Gold, Kumulus® WG, Orvego®, Vivando®, Scala®, Sercadis®, Signum® und dem Herbizid Focus® Ultra, sowie mit Blattdüngern (Markenqualität) und AHL.

Mischungen möglichst umgehend ausbringen.

In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.

® = Eingetragene Marke von BASF

®1 = Eingetragene Marke des IVA (Industrieverband Agrar, Frankfurt/M.)

Informationen zu Kulturen und Schaderregern

Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Blattfleckenerreger, Pilzliche 1,2 kg/ha in 400 - 1000 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach dem Pflanzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Mehltaupilze, Falsche 1,2 kg/ha in 400 - 1000 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach dem Pflanzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Auflaufkrankheit, Gemüse Jungpflanzen im Gewächshaus: 0,2 g/qm in 40-60 ml Wasser/qm Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach der Saat bis zum 2-Blatt-Stadium (BBCH-Code:12) der Kultur. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 bis 14 Tagen.
Mehltaupilze, Falsche Jungpflanzen im Gewächshaus: 0,2 g/qm in 40-60 ml Wasser/qm Die Anwendung erfolgt als Spritzung bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis zum 2-Blatt-Stadium (BBCH-Code: 12) der Kultur. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 bis 14 Tagen.
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Braunfäule, Kartoffel 1,8 kg/ha in 200 - 400 l/ha Wasser Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis spritzen. Max. 5 Anwendungen pro Indikation, insgesamt max. 5 Anwendungen in der Kultur bzw. pro Jahr
Dürrfleckenkrankheit, Kartoffel 1,8 kg/ha in 200 - 400 l/ha Wasser Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis spritzen. Max. 5 Anwendungen pro Indikation, insgesamt max. 5 Anwendungen in der Kultur bzw. pro Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Septoria Freiland: 1,8 kg/ha in 600 l Wasser/ha Die Behandlung erfolgt bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Septoria Freiland: 1,8 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Falscher Mehltau, Rebe Basisaufwand: 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser;

BBCH 71: 2,4 kg/ha in max. 1200 l/ha Wasser;

BBCH 75: 3,2 kg/ha in max. 1600 l/ha Wasser
Ertragsanlagen: Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis Beginn der Reife; Junganlagen: Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis Beginn des Laubfalls Ertragsanlagen: Max. 6 Anwendungen in dieser Indikation und in der Kultur pro Jahr;

Junganlagen: Max. 8 Anwendungen in dieser Indikation und in der Kultur pro Jahr
Roter Brenner, Wein Basisaufwand: 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser
Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis vor der Blüte bzw. bis zum Anschluss der Peronosporabehandlung Max. 2 Behandlungen in dieser Indikation,
max. 6 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr
Schwarzfleckenkrankheit, Weinrebe Basisaufwand: 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser
Behandlung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis vor der Blüte bzw. bis zum Anschluss der Peronosporabehandlung Max. 2 Behandlungen in dieser Indikation,
max. 6 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr
Schwarzfäule, Traube Basisaufwand 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser;

BBCH 71: 2,4 kg/ha in max. 1200 l/ha Wasser;

BBCH 75: 3,2 kg/ha in max. 1600 l/ha Wasser
Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis zum Reifebeginn bzw. zum beginnenden Farbumschlag (BBCH 81) Max. 6 Anwendungen in dieser Indikation und in der Kultur pro Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Säulenrost, Johannisbeere 2,0 kg/ha in 1000 l Wasser/ha Die Behandlung erfolgt als Spritzung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Falsche 1,2 kg/ha in 400 - 1000 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach dem Pflanzen bei Infektionsgefahr bzw. Warndiensthinweis. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen;

Ausgenommen: Kopfsalat
Septoria 1,2 kg/ha in 400 - 1000 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach dem Pflanzen bei Infektionsgefahr bzw. Warndiensthinweis. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Rost, Lauch 1,2 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Säulenrost, Johannisbeere 2,0 l/ha in 1000 l Wasser/ha Die Behandlung erfolgt als Spritzung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Rost, Spargel 1,2 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur pro Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Falsche Pflgr. bis 50 cm: 1,5 kg/ha; 50-125 cm: 1,75 kg/ha; über 125 cm: 2,0 kg/ha;

Wassermenge: 1000 l/ha
Bei Infektionsgefahr Max. 8 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 10 - 14 Tagen
Rostpilze Pflgr. bis 50 cm: 1,5 kg/ha; 50-125 cm: 1,75 kg/ha; über 125 cm: 2,0 kg/ha;

Wassermenge: 1000 l/ha
bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 8 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 10 - 14 Tagen
Oben