Agricultural Solutions
Kultur Getreide BASF Agricultural Solutions
Landwirtschaft

Kontakt

Höhere Erträge durch Steigerung der pflanzlichen Effizienz

Die Produktion pflanzlicher Nahrungsmittel hat mit der Einführung moderner, wissenschaftsbasierter Methoden und anderer Veränderungen gewaltige Fortschritte gemacht.

Dies wird besonders deutlich bei der Weizenproduktion, für die im maritimen Klima Deutschlands sehr günstige Voraussetzungen gegeben sind.

Weizenertrag in Deutschland

Der Anstieg des durchschnittlichen Weizenertrags in Deutschland:

  • weniger als 15 dt/ha in den 1880er Jahren
  • über 25 dt/ha in den 1950er Jahren
  • heute über 80 dt/ha,
Hier stellt sich die Frage, wie ein Pflanzenbestand diese Erntemassen produzieren und (er)tragen kann.

Wichtigste Faktoren dieser Entwicklung

  • Ausbildung und Spezialisierung der Landwirte
  • Agrartechnik, Sorteneigenschaften
  • Düngung und Pflanzenschutz einschließlich Wachstumsreglereinsatz

Der Einsatz von Wachstumsregulatoren spielt bei dieser Entwicklung eine besondere Rolle. Die höheren Erträge pro Hektar führen natürlich auch zu höheren Gewichten pro Ähre, die die einzelnen Pflanzen aufrecht halten müssen. Kompakte Pflanzen mit stabilen Halmen und starken Wurzeln sind hierfür die Voraussetzung, die durch den Einsatz von Wachstumsreglern gegeben wird.

Der anerkannt stärkste Getreide-Wachstumsregler im deutschen Markt ist Medax® Top . Medax® Top enthält die Wirkstoffe Mepiquatchlorid und Prohexadion-Ca, die beide die Gibberellinbildung in behandelten Pflanzen hemmen. Gibberelline sind Pflanzenhormone, die neben den Auxinen für das Längenwachstum der Pflanzen verantwortlich sind. Behandlungen mit Medax® Top führen zu gedrungenen Pflanzen: Die Halme mit ihren Internodien werden kürzer, aber auch der Blattapparat wird kompakter.

Doch führt ein kompakter Wuchs nach Behandlung mit Medax® Top womöglich zu einer vermehrten Schattenbildung bei den Blättern im Pflanzenbestand und damit womöglich zu einer reduzierten Kornproduktion? – Dieser Frage sind wir in Exaktversuchen unter praxisnahen Bedingungen nachgegangen.

Die hier gezeigten Weizenpflanzen (Bild 1: Kontrollpflanze; Bild 2: Pflanze 35 Tage nach der Behandlung mit Medax® Top ; gute Wasserversorgung) machen deutlich, dass zum Zeitpunkt des Blühbeginns die Fahnenblätter der behandelten Pflanzen eine deutlich höhere Photosyntheseaktivität aufweisen. Führt man sich vor Augen, dass ca. 85% der im Getreidekorn eingelagerten Stärke aus der Photosynthese des Fahnenblattes stammen, führt eine Behandlung mit Medax® Top also eher zu einer Ertragssteigerung.

In einer weiteren Versuchsanordnung wurde untersucht, ob Medax® Top auch bei Pflanzen, die einem mäßigen Wassermangel ausgesetzt waren, Vorteile bringt. Bei insgesamt erhöhten Blatttemperaturen zeigt sich auch hier, dass die 35 Tage zuvor mit Medax® Top behandelten Pflanzen (rechts) im Bereich der Fahnenblätter niedrigere Temperaturen aufweisen als die Kontrollpflanzen (links) und somit auch hier die Voraussetzungen für eine höhere Ertragsleistung vorliegen.

Erträge - was ist noch möglich?

Der errechnete theoretische Maximalertrag eines Weizenbestandes liegt bei 750 dt/ha! Ein derartig hoher Ertrag dürfte in der Praxis aber auch in Zukunft unerreicht bleiben. Als realisierbar erscheint ein Ertrag von ca. 180 dt/ha.

Medax® Top

Medax® Top

Erfahren Sie mehr zu unserem Produkt.

Zum Produkt
Oben