Agricultural Solutions
Rüben BASF Agricultural Solutions
Landwirtschaft

Sichere und nachhaltige Unkrautbekämpfung in Rüben

Schwer bekämpfbare Unkräuter, wie Klettenlabkraut und Hundspetersilie, und unkalkulierbare Witterung beeinflussen den Ertrag und die Qualität.

Klettenlabkraut (Galium aparine) ist in allen Getreidearten, in Winter- und Sommerraps, Rüben, Kartoffeln und Körnerleguminosen ein gefürchtetes Unkraut. Es keimt ganzjährig und liebt besonders nährstoffreiche, feuchte Standorte bei kühlem und gemäßigt warmen Klima. Klettenlabkraut läuft auch in geschlossenen Kulturpflanzenbeständen auf. Es nutzt oft Bestandeslücken, um zunächst unbemerkt hochzuwachsen und zur Samenbildung zu kommen. Die Pflanzenoberfläche ist mit rückwärts gerichteten „klebrigen“ Stachelborsten besetzt, die zu den gefürchteten „Wicklern“ und sonstigen Behinderungen bei Erntemaschinen.

Im Gegensatz zum Klettenlabkraut kommt die Hundspetersilie (Aethusa cynapium) auch mit Trockenheit und Hitze sehr gut zurecht. Deshalb ist sie auf allen Böden und in allen Klimaregionen Deutschlands ein Unkraut, das zunehmend Verbreitung findet. Das kommt auch daher, dass es in anderen Kulturen, wie z.B. im Getreide, nicht so konsequent bekämpft wird wie Klettenlabkraut und oft zur Samenreife gelangt.

Im Zuckerrüben-Anbau benötigt man generell eine lange unkraut- und ungrasfreie Zeit bis zum Reihenschluss. Durch das oft langsame Jugendwachstum, die frühen Aussaattermine und kühle Witterung ist der Zuckerrübenanbau leicht angreifbar. Vor allem die beiden Unkrautarten, Klettenlabkraut und Hundspetersilie, gefährden dabei Ertrag und Qualität der Ernte maßgeblich. Deshalb erfordert es Herbizide mit großer zeitlicher Anwendungsflexibilität, Kompatibilität und Verträglichkeit sowie Systeme mit verlässlicher Breiten- und Dauerwirkung, um diesen Gefahren entgegen zu wirken.

Kezuro® verbessert das Herbizid-System

Mit Kezuro® wird eine neue Lösung im Herbizidbereich in Rüben angeboten. Durch ein optimiertes Verhältnis von den bewährten Wirkstoffen Metamitron und Quinmerac bietet Kezuro® ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis für den Rübenacker. Sichere Wirkung gegen Unkräuter und eine flexible Anwendung auch im Vorauflauf runden das Produktprofil ab. Somit kann zurecht gesagt werden: „Besser geht’s nicht“ und für Ihre Rüben ist nur das Beste gut genug!

Die beiden Unkrautarten, Klettenlabkraut und Hundspetersilie, können nur durch die kombinierte Blatt- und Bodenwirkung von Herbiziden unter Kontrolle gebracht werden. Durch die Neueinführung des BASF-Produktes Kezuro® werden die Rübenanbauer unterstützt diese Unkrautarten sicher und nachhaltig zu bekämpfen. Dabei bekämpft Kezuro® neben dem Klettenlabkraut und der Hundspetersilie auch den Weißen Gänsefuß, Melde, Bingelkraut und Nachtschatten.

Optimale Anwendung und Kombination

Kezuro® enthält eine sehr hohe Quinmerac-Menge im Produkt. Mit der vollen zugelassenen Aufwandmenge von 3,5 l/ha im Vorauflauf bzw. 3,5 l/ha im Nachauflauf (in drei Teilgaben) wird eine Quinmerac-Menge von 250 g/ha ausgebracht.

Da sich mit der Einführung von Betanal® maxxPro® (von den meisten unbemerkt) etwa eine Halbierung der ausgebrachten Ethofumesat-Mengen vollzogen hat, ist eine zuverlässige Klettenlabkraut-Bekämpfung nur dann gewährleistet, wenn in der Summe nicht weniger als 3,5 l/ha Kezuro® eingesetzt werden.

Andere Quinmerac-haltige Produkte werden oft nicht mit der vollen zugelassenen Aufwandmenge eingesetzt, was zu einer Wirkungslücke bei Klettenlabkraut führt.

Das oft sehr hohe Samenpotenzial von Hundspetersilie macht ein konsequentes Vorgehen erforderlich. Auf mittleren und schweren Böden mit ausreichender Wasserversorgung wird Kezuro® häufig im Vorauflauf eingesetzt. Durch das über mehrere Wochen wirksame Quinmerac-Depot im Boden werden die ersten Hundspetersilien-Wellen bekämpft und die Zuckerrüben erzielen einen Entwicklungsvorsprung.

Selbst bei Trockenheit leidet die Hundspetersilie unter dem Einfluss von Quinmerac spürbar, sie wächst verhaltener und ist empfindlicher gegenüber den im Nachauflauf ausgebrachten Herbiziden. Starker Hundspetersilien-Druck kann durch zwei zusätzliche Anwendungen von Kezuro® ergänzt durch Spectrum® unter Kontrolle gebracht werden. Dafür müssen sie in der NA-Spritzung ab dem 6-Blatt-Stadium der Zuckerrübe eingesetzt werden. Zu beachten ist, dass in Summe von Vor- und Nachauflauf 3,5 l/ha Kezuro® erlaubt sind.

Wird nur im Nachauflauf behandelt und läuft bereits zur ersten Spritzung Hundspetersilie auf, empfiehlt es sich, Kezuro® in Mischung mit Öl oder einem vergleichsamen Zusatzstoff einzusetzen. Kezuro® weist gegen Hundspetersilie nicht nur eine Bodenaktivität auf, sondern zeichnet sich auch durch eine schnelle Stopp-Wirkung über die Blätter aus.

Fazit

  • Mit Quinmerac bietet Kezuro® einen boden- und blattaktiven Wirkstoff gegen Klettenlabkraut und Hundspetersilie.
  • In jedem Fall die gesamte zugelassene Menge von 3,5 l/ha voll ausschöpfen.
  • Gegen Hundspetersilie ergänzt sich Kezuro® in idealer Weise mit Spectrum®.
  • Eine Vorauflauf-Anwendung von Kezuro® vereinfacht die Hundspetersilien-Bekämpfung.
  • Folgespritzungen im Nachauflauf sind dann zeitlich flexibler.

Kezuro®

Kezuro®

Für Rüben ist nur das Beste genug.

Zum Produkt
Oben