Agricultural Solutions
Raps BASF Agricultural Solutions
Landwirtschaft

Kontakt

Ackerfuchsschwanz in Raps erfolgreich bekämpfen

Unkrautbekämpfung in Raps als wichtiger Beitrag zur Beherrschung von Ackerfuchsschwanz in getreidebetonten Fruchtfolgen

Ackerfuchsschwanz und weitere einjährige Ungräser wie Windhalm und Trespe-Arten breiten sich insbesondere in getreidereichen Fruchtfolgen ständig aus. In immer mehr Flächen, die noch vor 5 bis 10 Jahren als weitgehend ungrasfrei angesehen wurden, werden Ungräser entdeckt.

Ackerfuchsschwanz ist in den verschiedenen Kulturen unterschiedlich stark verbreitet. In den drei Hauptkulturen in Deutschland kommt Ackerfuchsschwanz in 38 % der Raps anbauenden und 58 % der Getreide anbauenden Betriebe vor. Auch in der Sommerung Mais kommt Ackerfuchsschwanz auf ca. 20 % der Betriebe vor.

64 % der Raps anbauenden Betriebe und 41 % der Mais anbauenden Betriebe erwarten eine weitere Zunahme von Ackerfuchsschwanz. Etwa die Hälfte der Betriebe gibt an, bei der Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz Schwierigkeiten zu haben.

Das zunehmende Problem „Ackerfuchsschwanz“ in der Fruchtfolge gefährdet den weiteren wirtschaftlichen Anbau von Getreide. Getreide belegt in Deutschland ca. 50 % der Ackerfläche. Die meisten Landwirte bauen Getreide intensiv an, d. h. zwei bis drei Mal Getreide in einem 4-Jahres-Zeitraum.

Die Schwierigkeiten bei der Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz werden zu einem großen Anteil auf das stark verbreitete Auftreten von toleranten/resistenten Biotypen von Ackerfuchsschwanz zurückgeführt (50 % in Raps; ca. 80 % in Wintergetreide).

Ackerfuchsschwanz - Biologie und wichtige Eigenschaften

Die vegetative Entwicklung von Ackerfuchsschwanz verläuft im Herbst parallel zu den Winterungen Raps und Wintergetreide. Ackerfuchsschwanz ist Stickstoff-liebend und braucht viel Wasser. Somit stehen Ackerfuchsschwanz und Kulturpflanzen im Kampf um die verfügbaren Ressourcen in starker Konkurrenz zueinander.

Da die Hauptauflaufzeit von Ackerfuchsshwanz im September ist, wird für Winterweizen eine Verschiebung des Saattermins zur Besatzreduzierung empfohlen. Bei Winterraps und Wintergerste sind dagegen spätere Aussaattermine nicht möglich.

Schnelle Entwicklung des Boden-Samenvorrats

Ackerfuchsschwanz produziert erhebliche Samenmengen. Die Samen werden bereits vor der Ernte von Raps und Wintergetreide freigesetzt. Damit kein Anstieg des Boden-Samenvorrats erfolgt, ist eine effiziente Bekämpfung in jeder Kultur der Fruchtfolge erforderlich.

Die Abbildung unten zeigt exemplarisch die Entwicklung des Samenvorrats im Boden. Im Beispiel entwickeln sich aus 10 Pflanzen im ersten Folgejahr, wenn nicht effizient bekämpft, 500 neue Pflanzen, die einen erheblichen Einfluss auf den Anstieg des Samenvorrats im Boden haben. Eine umfassende Bekämpfung von insgesamt 98 % Wirkungsgrad ist unabdingbar, um eine Zunahme des Samenvorrats im Boden zu verhindern.

Raps – Schlüsselkultur für eine effiziente Bekämpfung in der Fruchtfolge

Treten in der Fruchtfolge in Wintergetreide Probleme mit Ackerfuchsschwanz auf, sollte der Raps zur konsequenten Bekämpfung genutzt werden. Im Norden und Osten Deutschlands steht in 84 % der Betriebe Raps in der Fruchtfolge mindestens einmal in vier Jahren, im Süden ist dies bei jedem dritten Landwirt der Fall.

Raps bietet durch die dichte und lange Bodenbedeckung sowie den Einsatz bodenwirksamer Herbizide und die Möglichkeit wirkungsvoller Nachbehandlungen die besten Voraussetzungen, den Ackerfuchsschwanz gut zu bekämpfen und den Boden-Samenvorrat zu reduzieren.

Vor der Aussaat von Raps: Maßnahmen zur Befallsreduzierung

Als erstes sollte das Saatbett rechtzeitig vorbereitet werden, um dem Ackerfuchsschwanz ausreichend Zeit zum Auflaufen zu geben ("falsches Saatbett"). Weizen oder Ackerbohnen als Vorfrucht bieten je nach Jahr nicht immer dieses Zeitfenster. Nach wie vor ist somit die Winter- oder Sommergerste die ideale Vorfrucht in Bezug auf den Faktor Zeit.

Bereits vor der Saat aufgelaufener Ackerfuchsschwanz kann unmittelbar vor der Saat mit Glyphosat (andere Wirkstoffgruppe, bisher nicht von Resistenz betroffen) behandelt werden.

Aussaat des Rapses und des Getreides nach der Glyphosat-Behandlung ohne erneute Bodenbearbeitung, um eine neue Auflaufwelle zu vermeiden.

Nach der Aussaat von Raps: Herbizid-Maßnahmen

Bodenwirksame Wirkstoffe wie Metazachlor und Dimethenamid-P in den Kombi-Produkten spielen nicht nur gegen viele zweikeimblättrige Unkräuter, sondern auch in der Ackerfuchsschwanz-Bekämpfung eine wichtige Rolle. Erste, gerade keimende Pflanzen werden von den beiden Wirkstoffen am besten erfasst. Dabei ist die Höhe des Wirkungsgrades von der Bodenfeuchtigkeit und dem Entwicklungsstadium abhängig. Die möglichst frühe Anwendung der Bodenherbizide im Vorauflauf ist der erste wichtige Schritt zur Ackerfuchsschwanz-Bekämpfung, auch um nachfolgende Herbizide einerseits effizient einzusetzen und andererseits den Ackerfuchsschwanz für die nachfolgenden Maßnahmen nicht zu groß werden zu lassen.

Ausfallgetreide tritt auf nahezu allen pfluglos bestellten Flächen und auch auf vielen gepflügten Flächen mit Getreide-Vorfrucht in bekämpfungsbedürftigem Umfang auf. Gegen die häufig verwendeten FOP-Graminizide weisen bereits viele Ackerfuchsschwanz-Biotypen stoffwechselbedingte (= metabolische) Resistenzen auf, gegen die DIM-Graminizide dagegen nicht. Diese sind nur von den wesentlich selteneren Wirkort-Resistenzen betroffen. Auch um der Entstehung bzw. Ausbreitung von metabolischer Resistenz gegen die zur Ackerfuchsschwanz-Bekämpfung in Getreide wichtigen DEN-Graminizide vorzubeugen, sollten im Raps ausschließlich DIM-Graminizide wie Focus® Aktiv-Pack eingesetzt werden. Kombinieren Sie die Maßnahme mit Wachstumsreglern, Insektiziden und einer Bor-Düngung und sparen Sie so Extra-Überfahrten ein.

Planen Sie die Anwendung in Zeiten mit feuchten Böden und/oder nachfolgendem Regen, Bodentemperaturen über 10° Celsius und noch nicht bestocktem Ackerfuchsschwanz. Durch eine vorausgehende Vorauflauf-Anwendung mit einem Kombi-Produkt ist diese zuletzt genannte Bedingung am ehesten gegeben.

 Butisan® Gold

Butisan® Gold

Das hochwirksame und flexibel einsetzbare Herbizid gegen alle wichtigen Unkräuter und Ungräser in Raps.

Zum Produkt
Butisan® Kombi

Butisan® Kombi

Bewährtes und sicheres Herbizid gegen Unkräuter und Ungräser in Winterraps und vielen anderen Kulturen.

Zum Produkt
Oben