Agricultural Solutions
Landwirtschaft

Ceriax®

Fungizid

Dreifach-Power für vitales Getreide

Ceriax® verbindet die außergewöhnliche Krankheitsbekämpfung von Xemium® und Epoxiconazol aus Adexar® mit der sehr guten physiologischen Leistung von F500®. Ceriax® wirkt hervorragend gegen alle relevanten Pilzkrankheiten und leistet einen entscheidenden Beitrag zur Sicherung von Ertrag und Qualität im Getreide.

Vorteile

  • Dreifach-Power für vitales Getreide – 3 Wirkstoffe aus 3 unterschiedlichen Wirkgruppen
  • Innovative Formulierung ermöglicht optimierte Wirkstoffaufnahme und verbesserte Bestandsdurchdringung
  • Herausragende Kurativleistung und unübertroffene Dauerleistung für umfassenden Krankheitsschutz
  • Kombination aus unübertroffener Krankheitsbekämpfung sowie bester physiologischer Leistung für höchste Erträge

Allgemeine Information

Name Ceriax®
Formulierung Emulgierbares Konzentrat (EC)
Wirkstoffe 41,6 g/l Epoxiconazol, 41,6 g/l Fluxapyroxad, 66,6 g/l Pyraclostrobin
Gebrauchsanleitung GA Ceriax
Sicherheitsdatenblatt SDB Ceriax
Zusatzinformationen Abstandsauflagen

Durch die Kombination der Wirkstoffe werden relevante Pilzkrankheiten in Weizen, Gerste, Roggen und Triticale besonders sicher und sehr langanhaltend erfasst. Ceriax® zeichnet sich als Kombinationsprodukt durch ein breites Wirkungsspektrum gegen die wichtigsten pilzlichen Schaderreger aus. Durch die Kombination von Xemium®, Epoxiconazol und F500® aus den Wirkstoffklassen der Carboxamide (SDHI), der Azole und der Strobilurine, ist es gelungen, ein neues qualitativ hochwertiges Breitbandfungizid zu formulieren.

Die Kombination von Xemium, Epoxiconazol und F500® mit ihren jeweiligen spezifischen physiko-chemischen Kennwerten und den daraus abzuleitenden Aufnahme - und Verteilungs-Eigenschaften – bei gleichzeitig hoher Target - Aktivität – gewährleistet breiteste Wirkung mit höchsten Wirkungsgraden.

Ceriax® ist in der empfohlenen Aufwandmenge in allen Getreidearten gut verträglich.

Ceriax® ist mischbar mit Herbiziden z. B. Biathlon®4D, mit Insektiziden, mit Wachstumsreglern, z. B. Medax® Top und Prodax® sowie den Blattdüngern (Markenqualität).

  • Bei Mischungen mit ethephonhaltigen Wachstumsreglern unbedingt die Gebrauchsanleitung dieser Produkte beachten: Ethephonhaltigen Wachstumsreglern immer zuletzt zur Spritzflüssigkeit zugeben!
  • Der Zusatz von Ammoniumnitrat-Harnstofflösung (AHL) oder Harnstoff ist möglich. Der Einsatz von über 20 l bzw. kg Produkt/ha kann Schäden bei hohen Temperaturen und niedriger Luftfeuchte bei einigen Weizensorten verursachen.
  • Bei Tankmischungen mit Harnstoff diesen zunächst vollständig auflösen. Erst dann Ceriax® und andere Mischungspartner wie beschrieben zugeben.

Für negative Auswirkungen von Tankmischungen, die von uns nicht empfohlen werden, haften wir nicht.

In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.

® = Eingetragene Marke von BASF

®1 = Eingetragene Marke des IVA (Industrieverband Agrar, Frankfurt/M.)

Informationen zu Kulturen und Schaderregern

Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Blattflecken, Gerste 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Blattfleckenkrankheit, Getreide 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Braunrost, Gerste 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Echter Mehltau, Gerste 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Minderung nichtparasitärer Blattflecken 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Netzfleckenkrankheit, Gerste 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Blattfleckenkrankheit, Getreide 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61;

Zur Bekämpfung von Spätbefall durch Braunrost in Weizen, Roggen und Triticale ist die Behandlung bis BBCH 69 möglich.
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Braunrost, Roggen 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61;

Zur Bekämpfung von Spätbefall durch Braunrost in Weizen, Roggen und Triticale ist die Behandlung bis BBCH 69 möglich.
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Echter Mehltau, Roggen 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61;

Zur Bekämpfung von Spätbefall durch Braunrost in Weizen, Roggen und Triticale ist die Behandlung bis BBCH 69 möglich.
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Braunrost, Getreide 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61;

Zur Bekämpfung von Spätbefall durch Braunrost in Weizen, Roggen und Triticale ist die Behandlung bis BBCH 69 möglich.
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Echter Mehltau, Weizen 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61;

Zur Bekämpfung von Spätbefall durch Braunrost in Weizen, Roggen und Triticale ist die Behandlung bis BBCH 69 möglich.
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Gelbrost 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61;

Zur Bekämpfung von Spätbefall durch Braunrost in Weizen, Roggen und Triticale ist die Behandlung bis BBCH 69 möglich.
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Septoria 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25; bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61 in dieser Anwendung: 2; für die Kultur bzw. je Jahr: 2
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Blatt- und Spelzenbräune, Weizen 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 - 2,5 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Blattdürre, DTR 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 - 2,5 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Braunrost, Getreide 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 - 2,5 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Echter Mehltau, Weizen 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 - 2,5 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Gelbrost 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 - 2,5 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25;

Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61
Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr;

Abstand: mindestens 21 Tage
Halmbruchkrankheit, Weizen 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser;

Empfohlene Aufwandmenge: 2,0 - 2,5 l/ha
Bei Halmbruchkrankheit erfolgt die Behandlung ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der Symptome von BBCH 29 bis 32. Max. Zahl der Behandlungen:
1 in dieser Anwendung;
2 für die Kultur bzw. je Jahr
Septoria 3,0 l/ha in 100 - 300 l Wasser Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome ab BBCH 25; bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich bis BBCH 61 in dieser Anwendung: 2; für die Kultur bzw. je Jahr: 2
Oben