Agricultural Solutions
Serviceland BASF Agricultural Solutions
Landwirtschaft

Grauschimmelfäule [Botrytis cinerea]

Grauschimmelfäule

Synonym

Botrytis-Fäule, Erreger: Botrytis cinerea (asexuelle Form)

Ausbreitung/ Übertragung

Der Erreger des Grauschimmle Botrytis cinerea überdauert auf abgestorbenen Pflanzenresten. Die Sporen werden über den Wind verbreitet. Bei feuchter Witterung und Temperaturen um 10-15° C herrschen günstige Infektionsbedingungen. Windgeschützte Lagen und dichte Pflanzenbestände tragen ebenfalls dazu bei. Der Grauschimmel ist ein Schwächepilz, er siedelt sich bevorzugt auf vorgeschädigte Pflanzenteile an. Er wächst über die Blattstiele in die Stängel.

Vorkommen

weiter Wirtspflanzenkreis

Diagnose

Symptome sind auf allen Pflanzenteilen zu finden. Bei hoher Luftfeuchtigkeit ist ein graubrauner Pilzrasen an den Befallstellen zu erkennen. Die Blätter zeigen zunächst weißgraue Flecken, die später fahlbraun/ -grün werden. Sie welken und sterben ab. An den unteren Stängelteilen entstehen gräuliche Flecken, die sich zu stängelumfassenden Befallstellen ausdehnen. Die Pflanze kann abknicken. Der Befall an Knospen, Blüten und Schoten äußert sich durch fahlgelbes Färben, Welken und Absterben.

Verwechseln kann man den Grauschimmel mit der Graufleckenkrankheit, der Weißfleckigkeit, der Weißstängeligkeit, der Graustängeligkeit, der Stängelfäule, der Rapswelke oder dem Falschen Mehltau.

Bekämpfung

Vorbeugende ackerbauliche Maßnahmen

• Nicht zu dichte Pflanzenbestände um ein schnelles Abtrocknen des Bestandes zu gewährleisten

• Feuchte Anbaulagen meiden

Oben