Agricultural Solutions
Serviceland BASF Agricultural Solutions
Landwirtschaft

Blattfleckenkrankheit, Raps [Pyrenopeziza brassicae]

Graufleckenkrankheit

Synonym

Cylindrosporium

Ausbreitung/ Übertragung

Konidiosporen durch Regen und Wind verbreitet infizieren die Pflanzen schon im Herbst. An Ernteresten, Ausfallraps und kreuzblütigen Wild- und Kulturpflanzen können diese mehrere Monate überdauern. Ein weiterer Übertragungsweg ist die Saatgutübertragung. Zur Ausbreitung des Pilzes im Bestand sind Wechseltemperaturen und eine hohe Luftfeuchte günstig. Auf dem Pflanzengewebe bilden sich Azervuli (besondere Sporenlager), die nach längerer Blattnässeperiode Konidien freisetzen. Diese werden durch Wind und Regen verbreitet, keimen auf den Blättern bei 5-20° C und einer Blattnässedauer von mindestens 13 Stunden. Auf abgestorbenen Blättern und Ernteresten kann sich eine sexuelle Form des Pilzes bilden: die Apothezien. Diese Fruchtkörper entlassen nach Niederschlägen Ascosporen, die über weite Strecken mit dem Wind verbreitet werden können. Sie überleben an der Bodenoberfläche mehrere Wochen, im Boden ist ihre Lebensfähigkeit jedoch begrenzt. Milde Winter oder eine geschlossene Schneedecke begünstigen das Überleben des Pilzes.

Vorkommen

Raps, alle Kreuzblüter

Diagnose

An den Blättern erscheinen im Frühjahr kleine, weißlich gepunktete, runde Flecken. Diese werden weißgrau bis fahlbraun und fließen zusammen. An den Stängelblättern kann es zu sichelartigen Verformungen kommen. Abgestorbene Blätter fallen nicht ab. An Haupt- und Seitentrieben verlaufen in Längsrichtung weißlich bis fahlbraune, verkrustete Risse, die bis zu 15 cm Länge und 2 cm Breite annehmen können. An Knospen und Schoten treten kleine weißliche Flecken hervor, die später fahlbraun werden und die ganze Schote überziehen können. Oft sind die Schoten nur unvollständig entwickelt, werden notreif und platzen vorzeitig auf.
Verwechseln kann man die Graufleckenkrankheit mit AHL-Ätzschäden, Phoma-Flecken, Weißfleckigkeit und Echtem Mehltau.

Bekämpfung

Vorbeugende ackerbauliche Maßnahme• Anbauen gering anfälliger Sorten• Beseitigung von Ernteresten und Ausfallgetreide• Bekämpfung von anderen Wirtspflanzen (kreuzblütige Unkräuter)

Oben