Cantus® Ultra

Ultimativer Rundum-Schutz für die Blüte

Cantus® Ultra

Ultimativer Rundum-Schutz für die Blüte


Vorteile

  • Rundum-Schutz gegen alle Abreifekrankheiten
  • Vitale Bestände bis zur Ernte
  • Einfach und flexibel in der Handhabung
  • Bienenungefährlich B4

Mit Cantus® Ultra Bonuspunkte im FarmersClub sammeln!

Details

Allgemeine Information

Name Cantus® Ultra
Formulierung Suspensionskonzentrat (SC)
Wirkstoffe 150 g/l Boscalid (Gew.-%: 13,13), F 500® (Pyraclostrobin): 250g/l (Gew.-%: 21,9)

Wirkungsweise

Cantus® Ultra besteht aus den beiden Wirkstoffen Boscalid und Pyraclostrobin. Boscalid wird nach der Applikation auf die Pflanze über das Blatt aufgenommen und in der Pflanze systemisch acropetal verlagert. Boscalid verhindert die Sporenkeimung und zeigt eine hemmende Wirkung auf die Keimschlauchausbildung, das Myzelwachstum und die Sporulation der pilzlichen Schaderreger. Pyraclostrobin wird über das Blatt aufgenommen und zeigt vorwiegend eine lokalsystemische und translaminare Aktivität. In geringen Mengen wird der Wirkstoff mit dem Saftstrom in der Pflanze verlagert. Pyraclostrobin wirkt gegen Pilzstadien in und vor allem auf der Pflanze. Der Wirkstoff hemmt nachhaltig Sporenkeimung, Ausbildung von Infektionsstrukturen, Mycelwachstum und Sporulation von Schadpilzen.

Cantus® Ultra zeichnet sich durch eine sehr gute Wirkung gegen Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum) und Rapsschwärze (Alternaria-Arten) an Raps aus. Beide Wirkstoffe kombiniert bieten durch die hervorragende Dauerwirkung einen sicheren Schutz auch vor späten Infektionsereignissen. Bei vielen Fungiziden besteht generell das Risiko des Auftretens von wirkstoffresistenten Pilzstämmen. Deshalb kann unter besonders ungünstigen Bedingungen eine Veränderung in der Wirksamkeit des Mittels nicht ausgeschlossen werden. Die von der BASF empfohlenen Aufwandmengen, Spritzintervalle und maximale Anzahl der Anwendungen sind unbedingt einzuhalten.

Verträglichkeit

Cantus® Ultra erwies sich in der empfohlenen Aufwandmenge in allen geprüften Kulturen als sehr gut pflanzenverträglich.

Mischbarkeit

Cantus® Ultra ist mit anderen Fungiziden, Insektiziden und Spurennährstoffdüngern mischbar.

Mischungen sind umgehend auszubringen.

In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.

Alternaria
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Grauschimmelfäule
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Alternaria
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Blattflecken, Nichtparasitäre
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Braunfleckenkrankheit, Sojabohne
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Alternaria
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf (BBCH 57 - 69)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf (BBCH 57 - 69)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Braunfleckenkrankheit, Sonnenblume
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Sclerotinia
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Alternaria
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf (BBCH 57 - 69)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha

Spritzen nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf (BBCH 57 - 69)

Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1

Allgemeine Information

Name Cantus® Ultra
Formulierung Suspensionskonzentrat (SC)
Wirkstoffe 150 g/l Boscalid (Gew.-%: 13,13), F 500® (Pyraclostrobin): 250g/l (Gew.-%: 21,9)

Wirkungsweise

Cantus® Ultra besteht aus den beiden Wirkstoffen Boscalid und Pyraclostrobin. Boscalid wird nach der Applikation auf die Pflanze über das Blatt aufgenommen und in der Pflanze systemisch acropetal verlagert. Boscalid verhindert die Sporenkeimung und zeigt eine hemmende Wirkung auf die Keimschlauchausbildung, das Myzelwachstum und die Sporulation der pilzlichen Schaderreger. Pyraclostrobin wird über das Blatt aufgenommen und zeigt vorwiegend eine lokalsystemische und translaminare Aktivität. In geringen Mengen wird der Wirkstoff mit dem Saftstrom in der Pflanze verlagert. Pyraclostrobin wirkt gegen Pilzstadien in und vor allem auf der Pflanze. Der Wirkstoff hemmt nachhaltig Sporenkeimung, Ausbildung von Infektionsstrukturen, Mycelwachstum und Sporulation von Schadpilzen.

Cantus® Ultra zeichnet sich durch eine sehr gute Wirkung gegen Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum) und Rapsschwärze (Alternaria-Arten) an Raps aus. Beide Wirkstoffe kombiniert bieten durch die hervorragende Dauerwirkung einen sicheren Schutz auch vor späten Infektionsereignissen. Bei vielen Fungiziden besteht generell das Risiko des Auftretens von wirkstoffresistenten Pilzstämmen. Deshalb kann unter besonders ungünstigen Bedingungen eine Veränderung in der Wirksamkeit des Mittels nicht ausgeschlossen werden. Die von der BASF empfohlenen Aufwandmengen, Spritzintervalle und maximale Anzahl der Anwendungen sind unbedingt einzuhalten.

Verträglichkeit

Cantus® Ultra erwies sich in der empfohlenen Aufwandmenge in allen geprüften Kulturen als sehr gut pflanzenverträglich.

Mischbarkeit

Cantus® Ultra ist mit anderen Fungiziden, Insektiziden und Spurennährstoffdüngern mischbar.

Mischungen sind umgehend auszubringen.

In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.

Back
Lein - Alternaria
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Back
Leindotter - Grauschimmelfäule
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Back
Rettich - Alternaria
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Back
Senf - Blattflecken, Nichtparasitäre
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Back
Sojabohnen - Braunfleckenkrankheit, Sojabohne
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Back
Sommerraps - Alternaria
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf (BBCH 57 - 69)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf (BBCH 57 - 69)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Back
Sonnenblumen - Braunfleckenkrankheit, Sonnenblume
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Back
Speiserübe - Sclerotinia
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Zur Saatguterzeugung: Spritzen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndienstaufruf (BBCH 51 - 75)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Back
Winterraps - Alternaria
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf (BBCH 57 - 69)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1
Zugelassene Aufwandmenge
0,8 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha
Zeitpunkt der Anwendung

Spritzen nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf (BBCH 57 - 69)

Anzahl der Anwendungen
Maximale Zahl der Behandlungen:

- in dieser Anwendung 1
- für die Kultur bzw. je Jahr 1

Warum Cantus® Ultra?

Cantus® Ultra ist das neue Ertragsfungizid zur Blütenbehandlung in Raps. Durch eine neue Wirkstoffkombination aus zwei leistungsstarken Wirkstoffen werden alle relevanten Abreifekrankheiten (zum Beispiel Sklerotinia und Alternaria) sicher bekämpft. Neben seiner fungiziden Leistung vitalisiert Cantus® Ultra die Rapspflanze und hilft somit höchste Erträge zu erzielen. Die hohe Regenfestigkeit, die anwenderfreundliche Flüssigformulierung sowie die Einstufung Bienenungefährlich B4 (auch in Mischungen mit B4-Insektiziden) machen Cantus® Ultra einfach und sicher in der Handhabung.

Doppelt Bonus zum Testen: Architect® & Cantus Ultra®

Neu und noch besser! Jetzt Architect® oder Cantus Ultra® bis 31. Juli kaufen und im FarmersClub doppelt Bonus auf jeden Liter sichern.

Laufzeit: Bis 31. Juli 2024

Zum FarmersClub
Oben