Agricultural Solutions
Landwirtschaft

Kumulus® WG

Protektiv wirkendes Fungizid gegen echten Mehltau

Vorteile

  • Multi-site Wirkstoff
  • Keine Resistenzgefahr
  • Zulassung in vielen Kulturen
  • Bewährte Formulierung

Allgemeine Information

Name Kumulus® WG
Formulierung Wasserdispergierbares Granulat (WG)
Wirkstoffe 800.0 g/kg Schwefel

Kumulus® WG ist sehr gut geeignet zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten, vor allem von Echtem Mehltau und Schorf im Obstbau, Echtem Mehltau im Wein-, Gemüse-, Acker-, Zierpflanzenbau sowie an Eichen und im Hopfen.

Verschiedene Apfelsorten, wie z. B. Berlepsch, Ontario, Cox Orange, sind schwefelempfindlich. Die Empfindlichkeit gegenüber Schwefel wird aber auch vom Standort und den zur Zeit der Spritzung herrschenden Temperaturen stark beeinflusst. Daher sind örtliche Erfahrungen zu beachten.

Kumulus® WG ist mischbar mit Fungiziden, z. B. Bellis®, Cantus®, Collis®, Delan® Pro, Delan® WG, Enervin®, Faban®, Forum®, Forum® Gold, Orvego®, Polyram® WG, Sercadis®, Scala®, Signum®, Vivando®, mit Insektiziden und mit Akariziden sowie mit Blattdüngern (Markenqualität).

Kumulus® WG stets als erstes Produkt in den Tank einfüllen. Mischpartner getrennt zugeben. Mischung mit EC-Formulierungen nur, wenn die Wasseraufwandmenge mindestens 500 l / ha beträgt. Keine Mischung mit Spritzölen oder ölhaltigen Formulierungen.

Mischungen möglichst umgehend ausbringen.

In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.

® = Registrierte Marke der BASF

®1 = Eingetragene Marke des IVA (Industrieverband Agrar, Frankfurt/M.)

Apfelbeere

Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 2 kg/ha und je m Kronenhöhe in max. 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe Spritzen oder sprühen bis kurz vor der Blüte und nach der Blüte bis Triebabschluss bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
6 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 10 bis 14 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Gallmilben 1,5 kg/ha in max. 500 l Wasser/ha je m Kronenhöhe Spritzen oder sprühen im Frühjahr bis Sommer bei Austrieb Max. 2 Anwendungen in dieser Indikation; max. 5 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr in einem Abstand von 10 bis 14 Tagen
Rost, Steinfrüchte 1,5 kg/ha in max. 500 l/ha Wasser je m Kronenhöhe Spritzen oder Sprühen bis 14 Tage vor der Ernte und nach der Ernte bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 5 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 10-14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 2 kg/ha und je m Kronenhöhe in max. 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe Spritzen oder sprühen bis kurz vor der Blüte und nach der Blüte bis Triebabschluss bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
6 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 10 bis 14 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha BBCH 13 bis 49: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 8 Anwendungen je Indikation,
8 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr
im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Gallmilben Vor dem Austrieb:
7 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser;

Nach dem Austrieb:
4 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser;

Im Herbst (ab BBCH 91):
7 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser
Vor dem Austrieb oder nach dem Austrieb bzw. im Herbst (ab BBCH 91), bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Vor dem Austrieb (BBCH 01 bis 09):
Max. Zahl der Behandlungen:
1 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;

Nach dem Austrieb:
Max. Zahl der Behandlungen:
3 in dieser Anwendung; 6 für die Kultur bzw. je Jahr
in einem Abstand von 10 bis 14 Tagen;

Im Herbst (ab BBCH 91):
Freiland: Max. Zahl der Behandlungen: 2 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr in einem Abstand von 10 bis 14 Tagen;
Gewächshaus: Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr in einem Abstand von 10 bis 14 Tagen.
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 2 kg/ha und je m Kronenhöhe in max. 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe Spritzen oder sprühen bis kurz vor der Blüte und nach der Blüte bis Triebabschluss bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
6 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr
in einem Abstand von 10 bis 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Echter Mehltau, Eiche 1,2 kg/ha; Wassermenge: 200 - 600 l/ha Nach dem Austrieb im Frühjahr bis Sommer Max. 3 Anwendungen in dieser Indikation,
max. 3 Anwendungen in der Kultur pro Jahr;
Abstand: 10 - 14 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Echter Mehltau, Erbsen 1,5 kg/ha; Wassermenge 600 l/ha

Nutzung als Baby-Leaf-Salat:
3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha
Spritzen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome
BBCH 13 bis 18 bei der Nutzung als Baby-Leaf-Salat
Max.Zahl der Behandlungen:

in dieser Anwendung 3

in der Kultur bzw. je Jahr 3
Nutzung als Baby-Leaf-Salat: Max.Zahl der Behandlungen:

in dieser Anwendung 4

in der Kultur bzw. je Jahr 4

Abstand: 7 – 10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Echter Mehltau, Hopfen 5 kg/ha in 1000 – 2000 l Wasser/ha Anwendung bis kurz vor der Blüte und nach der Ernte Maximal 6 Anwendungen in der Indikation,
max. 6 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr
im Abstand von 7 – 10 Tagen
Spinnmilben Freiland:
Pflgr. bis 50 cm: 3,5 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha;
50 bis 125 cm: 5,25 kg/ha in max. 1500 l Wasser/ha;
über 125 cm; 7 kg/ha in max. 2000 l Wasser/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Maximale Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 6;
für die Kultur bzw. je Jahr: 15;
Abstand: 5 bis 7 Tage;

Gewächshaus: in dieser Anwendung: 6;
für die Kultur bzw.je Jahr: 6;
Abstand: 3 bis 7 Tage

Ausgenommen: Ziergehölze, Baumschulgehölzpflanzen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 2 kg/ha und je m Kronenhöhe in max. 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe Spritzen oder sprühen bis kurz vor der Blüte und nach der Blüte bis Triebabschluss bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
6 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr
in einem Abstand von 10 bis 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha BBCH 13 bis 61: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 8 Anwendungen je Indikation,
8 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr
im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Freiland und Gewächshaus:
Pflanzengröße bis 50 cm: 1,5 kg/ha in 600 l Wasser/ha;

Pflanzengröße 50 – 125 cm: 2,25 kg/ha in 900 l Wasser/ha;

Pflanzengröße über 125 cm: 3 kg/ha in 1200 l Wasser/ha
Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome
Hinweis Gewächshaus:

Keine Anwendung bei Hitze oder direkter Sonneneinstrahlung
Max. 6 Anwendungen je Indikation,
6 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr
im Abstand von 5 – 7 Tagen
Ausgenommen Freiland: Gurke, Erbse
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Echter Mehltau, Getreide 6,0 kg/ha;

Wassermenge: 200-400 l/ha
Die erste Anwendung erfolgt im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome, frühestens zur Hauptbestockungsphase (ES 25, 5 Bestockungstriebe sind vorhanden).

Bei Neubefall ist eine zweite Spritzung möglich.

Spätester Anwendungstermin ist bei Beginn der Blüte (ES 61).
Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 2
für die Kultur bzw. je Jahr: 2
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha BBCH 13 - 61 oder BBCH 72 - 89: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome BBCH 13 - 61:
Max. 6 Anw. je Indikation,
8 Anw. für die Kultur bzw. je Jahr
im Abstand von 7 – 10 Tagen;

BBCH 72 - 89:
Max. 2 Anw. je Indikation,
8 Anw. für die Kultur bzw. je Jahr
im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Echter Mehltau, Bohnen 1,5 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 6 Anwendungen in der Indikation, max. 6 Anwendungen in der Kultur pro Jahr
Echter Mehltau, Kürbisgewächse 1,5 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 6 Anwendungen in der Indikation, max. 6 Anwendungen in der Kultur pro Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Gallmilben Vor dem Austrieb: 7 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser; Nach dem Austrieb: 4 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser Vor dem Austrieb oder nach dem Austrieb, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 1 Anwendung vor dem Austrieb in der Kultur pro Jahr;
max. 3 Anwendungen nach dem Austrieb in der Kultur pro Jahr;
Abstand: 10 bis 14 Tage;

Ausgenommen: Maulbeeren
Mehltaupilze, Echte Freiland:
vor dem Austrieb: 5 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser;
nach dem Austrieb: 4 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser

Gewächshaus: vor dem Austrieb: 5 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha;
nach dem Austrieb: 4kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha
Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 6 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 10 Tagen
Rostmilben 7 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha Spritzen oder sprühen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Herbst. Max. Zahl der Behandlungen:
- in dieser Anwendung: 2
- für die Kultur bzw. je Jahr: 6
Abstand: 10-14 Tage
Ausgenommen: Maulbeere
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Gallmilben Vor dem Austrieb: 7 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser; Nach dem Austrieb: 4 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser; Im Herbst (ab BBCH 91): 7 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser Vor dem Austrieb oder nach dem Austrieb bzw. im Herbst (ab BBCH 91), bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Vor dem Austrieb (BBCH 01 bis 09):
Max. Zahl der Behandlungen:
1 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;

Nach dem Austrieb:
Max. Zahl der Behandlungen:
3 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 10 bis 14 Tage;

Im Herbst (ab BBCH 91):
Freiland: Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 10 bis 14 Tage;

Gewächshaus: Max. Zahl der Behandlungen:
2 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 10 bis 14 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Echter Mehltau, Hopfen bis BBCH 37: 5,6 kg/ha;

bis BBCH 55: 8,4 kg/ha;

über BBCH 55: 12,5 kg/ha;

max. 70,6 kg/ha Mittel (pro Vegetationsperiode)
Anwendung bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis Max. 8 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr
im Abstand von 6– 8 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Gallmilben Vor dem Austrieb:
7 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser;

Nach dem Austrieb:
3,5 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser
Vor dem Austrieb oder nach dem Austrieb,
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome
Max. 1 Anwendung vor dem Austrieb in der Kultur pro Jahr;

max. 3 Anwendungen nach dem Austrieb in der Kultur pro Jahr
im Abstand von 10 bis 14 Tagen
Mehltaupilze, Echte Freiland:
vor dem Austrieb:
5 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha;

nach dem Austrieb:
4 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha
Spritzen oder sprühen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Maximale Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 6;
für die Kultur bzw. je Jahr: 6
Abstand: 10 Tage

Ausgenommen: Schwarze Johannisbeere, Rote Johannisbeere, Weiße Johannisbeere, Sanddorn, Gemeine Berberize, Gemeine Felsenbirne
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Gallmilben 2 kg/ha in max. 500 l/ha Wasser je m Kronenhöhe Nach dem Austrieb bis Ende Mai, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 4 Anwendungen in der Kultur pro Jahr
im Abstand von 10-14 Tagen
Ausgenommen: Apfelbeere
Mehltaupilze, Echte Vor der Blüte:
3,5 kg/ha je m Kronenhöhe abfallend zur Blüte auf 2,5 kg/ha je m Kronenhöhe;

Nach der Blüte:
2,0 kg/ha je m Kronenhöhe abfallend auf 1,0 kg/ha je m Kronenhöhe;

Wassermenge:
max. 500 l/ha je m Kronenhöhe
Spritzen oder sprühen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 14 Anwendungen je Indikation,
max. 14 Anwendungen in der Kultur pro Jahr
Schorf Vor der Blüte:
3,5 kg/ha je m Kronenhöhe abfallend zur Blüte auf 2,5 kg/ha je m Kronenhöhe;

Nach der Blüte:
2,0 kg/ha je m Kronenhöhe abfallend auf 1,0 kg/ha je m Kronenhöhe;

Wassermenge:
max. 500 l/ha je m Kronenhöhe
Spritzen oder sprühen gegen Schorf bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis. Max. 14 Anwendungen je Indikation,
max. 14 Anwendungen in der Kultur pro Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Nutzung als Baby-Leaf-Salat:
3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha
BBCH 13 bis 18: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 4
für die Kultur bzw. je Jahr: 4
Abstand: 7-10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Nutzung als Baby-Leaf-Salat:
3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha
BBCH 13 bis 18: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 4
für die Kultur bzw. je Jahr: 4
Abstand: 7-10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 2 kg/ha und je m Kronenhöhe in max. 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe Spritzen oder sprühen bis kurz vor der Blüte und nach der Blüte bis Triebabschluss bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
6 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr
in einem Abstand von 10 bis 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Echter Mehltau, Kirsche 2 kg/ha und je m Kronenhöhe
in max. 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe
Spritzen oder sprühen bis kurz vor der Blüte und nach der Blüte bis Triebabschluß

bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome.
Max. Zahl der Behandlungen:
- in dieser Anwendung: 6
- für die Kultur bzw. je Jahr: 6
Abstand: 10-14 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Gallmilben Weihnachtsbaum- und Schmuckreisigkulturen:
Pflg. bis 50 cm:

2,5 kg/ha in maximal 600 l Wasser/ha
Pflg. 50 bis 125 cm:

3,75 kg/ha in maximal 800 l Wasser/ha
Pflg. über 125 cm:

5 kg/ha in maximal 1000 l Wasser/ha
Die Anwendung erfolgt vor dem Austrieb oder im Spätsommer bis Herbst, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen, ab dem 4. Standjahr Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung:2
für die Kultur bzw. je Jahr: 4
Abstand: mindestens 10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Gallmilben 1,5 kg/ha in max. 500 l Wasser/ha je m Kronenhöhe Spritzen oder sprühen im Frühjahr bis Sommer bei Austrieb Max. 2 Anwendungen in dieser Indikation;
max. 5 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 10 bis 14 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Gallmilben 1,5 kg/ha in max. 500 l/ha Wasser je m Kronenhöhe Spritzen oder sprühen kurz vor und kurz nach der Blüte, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 2 Anwendungen in dieser Indikation;
max. 5 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr:
Abstand: 10 bis 14 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Nutzung als Baby-Leaf-Salat:
3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha
BBCH 13 bis 18: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 4
für die Kultur bzw. je Jahr: 4
Abstand: 7-10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Tafel- und Keltertrauben:
BBCH 09: 3,6 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser
BBCH 61: 4,8 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser
BBCH 71: 2,4 kg/ha in max. 1200 l/ha
BBCH 75: 3,2 kg/ha in max. 1600 l/ha Wasser
Spritzen oder sprühen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis. In Ertragsanlagen erfolgt die Behandlung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 8
für die Kultur bzw. je Jahr: 8
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Nutzung als Baby-Leaf-Salat:
3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha
BBCH 13 bis 18: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 4
für die Kultur bzw. je Jahr: 4
Abstand: 7-10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Echter Mehltau, Getreide 6,0 kg/ha;

Wassermenge: 200-400 l/ha
Die erste Anwendung erfolgt im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome, frühestens zur Hauptbestockungsphase (ES 25, 5 Bestockungstriebe sind vorhanden).

Bei Neubefall ist eine zweite Spritzung möglich.

Spätester Anwendungstermin ist bei Beginn der Blüte (ES 61).
Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 2
für die Kultur bzw. je Jahr: 2
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Vor dem Austrieb:
5 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha;

Nach dem Austrieb:
4 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha
Spritzen oder sprühen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
6 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Nutzung als Baby-Leaf-Salat:
3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha
BBCH 13 bis 18: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 4
für die Kultur bzw. je Jahr: 4
Abstand: 7-10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 2 kg/ha und je m Kronenhöhe in max. 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe Spritzen oder sprühen bis kurz vor der Blüte und nach der Blüte bis Triebabschluss bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
6 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 10 bis 14 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Vor dem Austrieb:
5 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha;

Nach dem Austrieb:
4 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha
Spritzen oder sprühen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
6 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Laubkrankheit 3,2 kg/ha in 600 bis 1.200 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt nach der Ernte bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis. Maximal 8 Anwendungen je Indikation,
8 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 7 – 10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Nutzung als Baby-Leaf-Salat:
3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha
BBCH 13 bis 18: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 4
für die Kultur bzw. je Jahr: 4
Abstand: 7-10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Nutzung als Baby-Leaf-Salat:
3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha
BBCH 13 bis 18: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 4
für die Kultur bzw. je Jahr: 4
Abstand: 7-10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Stachelbeermehltau, Amerikanischer Vor dem Austrieb:
5 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser;

Nach dem Austrieb:
4 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser
Spritzen oder sprühen bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
6 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Blattfleckenkrankheit, Kirsche 2,0 kg/ha in max. 500 l/ha Wasser je m Kronenhöhe Spritzen oder sprühen nach der Blüte bis 14 Tage vor der Ernte, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 5 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 10-14 Tagen
Rost, Steinfrüchte 1,5 kg/ha in max. 500 l/ha Wasser je m Kronenhöhe Juni bis 14 Tage vor der Ernte, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 5 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 10-14 Tagen;

Ausgenommen: Süßkirsche, Sauerkirsche
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Echter Mehltau 3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha BBCH 13 bis 49: Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 8 Anwendungen je Indikation,
8 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr; Abstand: 7 – 10 Tage
Mehltaupilze, Echte Freiland und Gewächshaus sowie bei der Nutzung als Baby-Leaf-Salat:
3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha
BBCH 13 bis 49

bei der Nutzung als Baby-Leaf-Salat BBCH 13 bis 18:
Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome
Max. Zahl der Behandlungen:

in dieser Anwendung: 8


für die Kultur bzw. je Jahr: 8

Abstand: 7 – 10 Tage
Nutzung als Baby-Leaf-Salat:

Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 4
für die Kultur bzw. je Jahr: 4
Abstand: 7-10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 3,2 kg/ha in 200 bis 600 l Wasser/ha BBCH 13 bis 61; Anwendung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 8 Anwendungen je Indikation,
8 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr; Abstand: 7 – 10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Echter Mehltau, Getreide 6,0 kg/ha;

Wassermenge: 200-400 l/ha
Die erste Anwendung erfolgt im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome, frühestens zur Hauptbestockungsphase (BBCH 25, 5 Bestockungstriebe sind vorhanden).

Bei Neubefall ist eine zweite Spritzung möglich.

Spätester Anwendungstermin ist bei Beginn der Blüte (ES 61).
Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 2
für die Kultur bzw. je Jahr: 2
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Vor dem Austrieb: 5 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha; Nach dem Austrieb: 4 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha Spritzen oder sprühen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen:
6 in dieser Anwendung;
6 für die Kultur bzw. je Jahr;
Abstand: 10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte 1,5 kg/ha; Wassermenge: 600 l/ha Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 6 Anwendungen in der Indikation,
max. 6 Anwendungen in der Kultur pro Jahr;
Abstand: 5 bis 7 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Gallmilben Pflgr. bis 50 cm: 2,5 kg/ha in maximal 600 l Wasser/ha;

50 bis 125 cm: 3,75 kg/ha in maximal 800 l Wasser/ha;

über 125 cm; 5 kg/ha in maximal 1000 l Wasser/ha;
Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen Max. Zahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 4;
für die Kultur bzw. je Jahr: 4
Abstand: mind. 10 Tage
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Freiland:
Pflgr. bis 50 cm: 2,5 kg/ha;
50 bis 125 cm: 3,75 kg/ha;
über 125 cm; 5 kg/ha;
Wassermenge: 1000 - 2000 l Wasser/ha;

Gewächshaus:
Pflgr. bis 50 cm:1,5 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha;
50 bis 125 cm: 2,25 kg/ha in max. 1500 l Wasser/ha;
über 125 cm: 3 kg/ha in max. 2000 l Wasser/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Freiland:
max. 15 Anwendungen im Abstand von 6 - 8 Tagen je Kultur und Jahr;

Gewächshaus:
max. 6 Anwendungen im Abstand von 6 - 8 Tagen je Kultur und Jahr
Spinnmilben Freiland:
Pflgr. bis 50 cm: 3,5 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha;
50 bis 125 cm: 5,25 kg/ha in max. 1500 l Wasser/ha;
über 125 cm; 7 kg/ha in max. 2000 l Wasser/ha;

Gewächshaus (nur zur Befallsminderung):
Pflgr. bis 50 cm: 2 kg/ha in max. 1000 l Wasser/ha;
50 bis 125 cm: 3 kg/ha in max. 1500 l Wasser/ha;
über 125 cm: 4 kg/ha in max. 2000 l Wasser/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Maximale Zahl der Behandlungen:
Freiland: in dieser Anwendung: 6;
für die Kultur bzw. je Jahr: 15;
Abstand: 5 bis 7 Tage;

Gewächshaus: in dieser Anwendung: 6;
für die Kultur bzw.je Jahr: 6;
Abstand: 3 bis 7 Tage

Ausgenommen: Ziergehölze, Baumschulgehölzpflanzen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Mehltaupilze, Echte Wassermenge: 200 - 600 l/ha Spritzen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome vom BBCH 13 bis 89 Maximale Zahl der Behandlungen:
In dieser Anwendung: 6;
für die Kultur bzw. je Jahr: 6;
Abstand: 7 bis 10 Tage

Warum Kumulus® WG

Fungizid gegen Echten Mehltau

Kumulus® WG ist das ideale Schwefelprodukt für die Startspritzungen gegen Oidium im Weinbau. Kumulus® WG lässt sich auch sehr gut mit organischen Oidiumfungiziden mischen.

Oben