Agricultural Solutions
Landwirtschaft

Polyram® WG

Fungizid mit sehr guter Pflanzenverträglichkeit

Vorteile

  • Breite Zulassung
  • Praxiserprobt
  • Keine Resistenzgefahr durch Multisite Wirkstoff
  • Sehr gute Mischbarkeit mit anderen Pflanzenschutzmitteln

Details

Name Polyram® WG
Formulierung Wasserdispergierbares Granulat (WG)
Wirkstoffe 700.0 g/kg Metiram

Polyram® WG ist ein organisches Kontaktfungizid und zeichnet sich durch eine zuverlässige Wirkung gegen Schadpilze sowie durch eine gute Pflanzenverträglichkeit aus. Polyram® WG ist in vielen Kulturen zugelassen oder genehmigt und kann somit vielseitig eingesetzt werden. Gegenüber Polyram WG bestehen keine Resistenzen. Es ist ein wertvoller Baustein in Spritzfolgen.

Polyram® WG ist in allen zugelassenen Kulturen sehr gut verträglich.

Polyram® WG ist mischbar mit den Fungiziden Cantus®, Collis®, Delan® Pro, Delan® WG, Enervin® SC, Forum®, Forum® Gold, Kumulus® WG, Orvego®, Vivando®, Scala®, Sercadis®, Signum® und dem Herbizid Focus® Ultra sowie mit AHL. Mischungen mit Blattdüngern (Markenqualität) sind in aller Regel möglich. Aufgrund der Vielzahl der Blattdünger-Produkte kann keine Haftung bezüglich der Verträglichkeit und Mischbarkeit übernommen werden. Mischungen möglichst umgehend ausbringen.

In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.

Gemüsepflanzen, Jungpflanzenanzucht

Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Auflaufkrankheit, Gemüse Jungpflanzen im Gewächshaus: 0,2 g/qm in 40-60 ml Wasser/qm Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach der Saat bis zum 2-Blatt-Stadium (BBCH-Code:12) der Kultur. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 bis 14 Tagen.
Mehltaupilze, Falsche Jungpflanzen im Gewächshaus: 0,2 g/qm in 40-60 ml Wasser/qm Die Anwendung erfolgt als Spritzung bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis zum 2-Blatt-Stadium (BBCH-Code: 12) der Kultur. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 bis 14 Tagen.
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Braunfäule, Kartoffel 1,8 kg/ha in 200 - 400 l/ha Wasser Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis spritzen. Max. 5 Anwendungen pro Indikation, insgesamt max. 5 Anwendungen in der Kultur bzw. pro Jahr
Dürrfleckenkrankheit, Kartoffel 1,8 kg/ha in 200 - 400 l/ha Wasser Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis spritzen. Max. 5 Anwendungen pro Indikation, insgesamt max. 5 Anwendungen in der Kultur bzw. pro Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Septoria Freiland: 1,8 kg/ha in 600 l Wasser/ha Die Behandlung erfolgt bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Septoria Freiland: 1,8 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Falscher Mehltau, Rebe Basisaufwand: 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser;

BBCH 71: 2,4 kg/ha in max. 1200 l/ha Wasser;

BBCH 75: 3,2 kg/ha in max. 1600 l/ha Wasser
Ertragsanlagen: Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis Beginn der Reife; Junganlagen: Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis Beginn des Laubfalls Ertragsanlagen und Junganlagen: Max. 3 Anwendungen in dieser Indikation und in der Kultur pro Jahr
Roter Brenner, Wein Basisaufwand: 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser
Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis vor der Blüte bzw. bis zum Anschluss der Peronosporabehandlung Max. 2 Behandlungen in dieser Indikation,
max. 3 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr
Schwarzfäule, Traube Basisaufwand 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser;

BBCH 71: 2,4 kg/ha in max. 1200 l/ha Wasser;

BBCH 75: 3,2 kg/ha in max. 1600 l/ha Wasser
Spritzen oder Sprühen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis zum Reifebeginn bzw. zum beginnenden Farbumschlag (BBCH 81) Max. 6 Anwendungen in dieser Indikation und in der Kultur pro Jahr
Schwarzfleckenkrankheit, Weinrebe Basisaufwand: 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser
Behandlung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis vor der Blüte bzw. bis zum Anschluss der Peronosporabehandlung Max. 2 Behandlungen in dieser Indikation,
max. 3 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Säulenrost, Johannisbeere 2,0 kg/ha in 1000 l Wasser/ha Die Behandlung erfolgt als Spritzung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Blattfleckenkrankheit, Salat 1,2 kg/ha in 400 - 1000 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach dem Pflanzen bei Infektionsgefahr bzw. Warndiensthinweis. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Mehltaupilze, Falsche 1,2 kg/ha in 400 - 1000 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach dem Pflanzen bei Infektionsgefahr bzw. Warndiensthinweis. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen;

Ausgenommen: Kopfsalat
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Rost, Lauch 1,2 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Säulenrost, Johannisbeere 2,0 l/ha in 1000 l Wasser/ha Die Behandlung erfolgt als Spritzung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Rost, Spargel 1,2 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur pro Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Blattfleckenerreger, Pilzliche Pflgr. bis 50 cm: 2,0 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 8 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 8- 14 Tagen
Mehltaupilze, Falsche Pflgr. bis 50 cm: 1,5 kg/ha; 50-125 cm: 1,75 kg/ha; über 125 cm: 2,0 kg/ha;

Wassermenge: 1000 l/ha
Bei Infektionsgefahr Max. 8 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 10 - 14 Tagen
Rostpilze Pflgr. bis 50 cm: 1,5 kg/ha; 50-125 cm: 1,75 kg/ha; über 125 cm: 2,0 kg/ha;

Wassermenge: 1000 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 8 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 10 - 14 Tagen
Name Polyram® WG
Formulierung Wasserdispergierbares Granulat (WG)
Wirkstoffe 700.0 g/kg Metiram

Polyram® WG ist ein organisches Kontaktfungizid und zeichnet sich durch eine zuverlässige Wirkung gegen Schadpilze sowie durch eine gute Pflanzenverträglichkeit aus. Polyram® WG ist in vielen Kulturen zugelassen oder genehmigt und kann somit vielseitig eingesetzt werden. Gegenüber Polyram WG bestehen keine Resistenzen. Es ist ein wertvoller Baustein in Spritzfolgen.

Polyram® WG ist in allen zugelassenen Kulturen sehr gut verträglich.

Polyram® WG ist mischbar mit den Fungiziden Cantus®, Collis®, Delan® Pro, Delan® WG, Enervin® SC, Forum®, Forum® Gold, Kumulus® WG, Orvego®, Vivando®, Scala®, Sercadis®, Signum® und dem Herbizid Focus® Ultra sowie mit AHL. Mischungen mit Blattdüngern (Markenqualität) sind in aller Regel möglich. Aufgrund der Vielzahl der Blattdünger-Produkte kann keine Haftung bezüglich der Verträglichkeit und Mischbarkeit übernommen werden. Mischungen möglichst umgehend ausbringen.

In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.

Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Auflaufkrankheit, Gemüse Jungpflanzen im Gewächshaus: 0,2 g/qm in 40-60 ml Wasser/qm Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach der Saat bis zum 2-Blatt-Stadium (BBCH-Code:12) der Kultur. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 bis 14 Tagen.
Mehltaupilze, Falsche Jungpflanzen im Gewächshaus: 0,2 g/qm in 40-60 ml Wasser/qm Die Anwendung erfolgt als Spritzung bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis zum 2-Blatt-Stadium (BBCH-Code: 12) der Kultur. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 bis 14 Tagen.
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Braunfäule, Kartoffel 1,8 kg/ha in 200 - 400 l/ha Wasser Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis spritzen. Max. 5 Anwendungen pro Indikation, insgesamt max. 5 Anwendungen in der Kultur bzw. pro Jahr
Dürrfleckenkrankheit, Kartoffel 1,8 kg/ha in 200 - 400 l/ha Wasser Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis spritzen. Max. 5 Anwendungen pro Indikation, insgesamt max. 5 Anwendungen in der Kultur bzw. pro Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Septoria Freiland: 1,8 kg/ha in 600 l Wasser/ha Die Behandlung erfolgt bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Septoria Freiland: 1,8 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Falscher Mehltau, Rebe Basisaufwand: 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser;

BBCH 71: 2,4 kg/ha in max. 1200 l/ha Wasser;

BBCH 75: 3,2 kg/ha in max. 1600 l/ha Wasser
Ertragsanlagen: Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis Beginn der Reife; Junganlagen: Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis Beginn des Laubfalls Ertragsanlagen und Junganlagen: Max. 3 Anwendungen in dieser Indikation und in der Kultur pro Jahr
Roter Brenner, Wein Basisaufwand: 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser
Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis vor der Blüte bzw. bis zum Anschluss der Peronosporabehandlung Max. 2 Behandlungen in dieser Indikation,
max. 3 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr
Schwarzfäule, Traube Basisaufwand 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser;

BBCH 71: 2,4 kg/ha in max. 1200 l/ha Wasser;

BBCH 75: 3,2 kg/ha in max. 1600 l/ha Wasser
Spritzen oder Sprühen bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis bis zum Reifebeginn bzw. zum beginnenden Farbumschlag (BBCH 81) Max. 6 Anwendungen in dieser Indikation und in der Kultur pro Jahr
Schwarzfleckenkrankheit, Weinrebe Basisaufwand: 0,8 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser;

BBCH 61: 1,6 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser
Behandlung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis vor der Blüte bzw. bis zum Anschluss der Peronosporabehandlung Max. 2 Behandlungen in dieser Indikation,
max. 3 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Säulenrost, Johannisbeere 2,0 kg/ha in 1000 l Wasser/ha Die Behandlung erfolgt als Spritzung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Blattfleckenkrankheit, Salat 1,2 kg/ha in 400 - 1000 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach dem Pflanzen bei Infektionsgefahr bzw. Warndiensthinweis. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Mehltaupilze, Falsche 1,2 kg/ha in 400 - 1000 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung nach dem Pflanzen bei Infektionsgefahr bzw. Warndiensthinweis. Max. 2 Anwendungen in der Indikation je Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen;

Ausgenommen: Kopfsalat
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Rost, Lauch 1,2 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 7 – 10 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Säulenrost, Johannisbeere 2,0 l/ha in 1000 l Wasser/ha Die Behandlung erfolgt als Spritzung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur bzw. pro Jahr im Abstand von 10 – 14 Tagen
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Rost, Spargel 1,2 kg/ha in 600 l Wasser/ha Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Max. 4 Anwendungen in der Indikation und in der Kultur pro Jahr
Schaderreger Zugelassene Aufwandmenge Zeitpunkt der Anwendung Anzahl der Anwendungen
Blattfleckenerreger, Pilzliche Pflgr. bis 50 cm: 2,0 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 8 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 8- 14 Tagen
Mehltaupilze, Falsche Pflgr. bis 50 cm: 1,5 kg/ha; 50-125 cm: 1,75 kg/ha; über 125 cm: 2,0 kg/ha;

Wassermenge: 1000 l/ha
Bei Infektionsgefahr Max. 8 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 10 - 14 Tagen
Rostpilze Pflgr. bis 50 cm: 1,5 kg/ha; 50-125 cm: 1,75 kg/ha; über 125 cm: 2,0 kg/ha;

Wassermenge: 1000 l/ha
Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome Max. 8 Anwendungen in der Kultur pro Jahr im Abstand von 10 - 14 Tagen

Warum Polyram® WG?

Polyram® WG ist ein organisches Kontaktfungizid und zeichnet sich durch eine zuverlässige Wirkung gegen Schadpilze sowie durch eine gute Pflanzenverträglichkeit aus. Polyram® WG ist in vielen Kulturen zugelassen oder genehmigt und kann somit vielseitig eingesetzt werden. Gegenüber Polyram® WG bestehen keine Resistenzen. Es ist ein wertvoller Baustein in Spritzfolgen.

Unsere Services

Digitale Produktempfehlung

Digitale Produktempfehlung

Erhalten Sie mit dem AgSolutions Finder von BASF eine spezifische Produktempfehlung für Ihre individuelle Anbausituation.

Regionalberatung

Regionalberatung

Direkte Beratung mit regionalen Empfehlungen für Ihre Kulturen von Ihrem Berater vor Ort.

Auch per WhatsApp!

Der digitale Pflanzenbau-Assistent

Der digitale Pflanzenbau-Assistent

Die neue und kostenlose AgAssist-App von BASF unterstützt Sie optimal im Verlauf der Pflanzenbausaison.

Oben